Artikel

Nepal Antu Valley

Die­ser Tee kommt aus dem äußers­ten Osten von Nepal, also aus der Hima­la­ya-Regi­on. Dort lie­gen auf knapp 2000 m Höhe die alten Tee­gär­ten Antu Val­ley und wer­den auch noch bewirt­schaf­tet.

Das tro­cke­ne Blatt, gleich­mä­ßig dun­kel in klei­ner Qua­li­tät, mit eini­gen hell-silb­ri­gen Spit­zen auf­ge­lo­ckert, riecht zunächst fein wür­zig. Die Tas­se nach dem Auf­guss ist mäßig dun­kel, ein schö­nes, war­mes Braun mit gol­de­nen Refle­xen, dabei in der Mit­tel blei­bend zwi­schen gold­gel­ber und dun­kel­brau­ner Far­be. Sie duf­tet wei­ter­hin fein und sanft, mit einem leich­ten Ein­schlag von Kräu­tern, die ein biss­chen an Wald und Wie­se (aber ganz bestimmt nicht an grü­nes Gras) und zar­te Blu­men erin­nern.

So schmeckt dann auch der Tee: Leicht und mild ist der Antu Val­ley, ein wei­cher Tee, der sehr ange­nehm zu trin­ken ist. Ein wenig ähnelt er damit Dar­jee­ling-Tees (aber eher den kräf­ti­ge­ren von dort). Im Unter­schied zu die­sen erreicht der Antu Val­ley aber nicht die glei­che aro­ma­ti­sche Kom­ple­xi­tät und geschmack­li­che Viel­falt. Die­ser nepa­le­si­sche Tee ist eher etwas ein­fa­cher und schlich­ter. Das heißt aber kei­nes­wegs, dass er von min­de­rer Qua­li­tät ist — ganz und gar nicht. Der Antu Val­ley ist ein anspre­chen­der, gerad­li­ni­ger Tee für vie­le Gele­gen­hei­ten. Er ver­trägt län­ge­re Zieh­zei­ten aber nicht beson­ders gut, er ent­wi­ckelt dann leicht eine gewis­se Bit­ter­nis. Die zwei­ein­halb bis 2:45 Minu­ten sind mei­nes Erach­tens schon die obe­re Gren­ze, ten­den­zi­ell gelingt der Antu Val­ley mit etwas mehr Tee und etwas kür­ze­ren Zei­ten (um etwa 2 Minu­ten) bes­ser und inten­si­ver.

Tee: Nepal Antu Val­ley, First Flush, SFTGFOP1
Zube­rei­tung: 16 Gramm Tee für ca. 1,5 Liter kochen­des Was­ser (100 °C), 2:45 Minu­ten Zieh­zeit

Artikel

Darjeeling Oaks SFTGFOPI

Der Dar­jee­ling Oaks ist ein Tee aus dem Nor­den des Dar­jee­ling, aus einem alten Gar­ten auf ca. 1600 Meter Höhe nahe der Stadt Kur­sei­ong, den ich bis­her noch gar nicht kann­te und dem­entspre­chend auch noch nicht trank.

Das Blatt ist unspek­ta­ku­lär und unauf­ge­regt — so sieht ein soli­der, ver­läss­li­cher, ordent­lich pro­du­zier­ter Dar­jee­ling in SFTGFOPI-Qua­li­tät eben aus.

Die Tas­se hat dann nach dem Auf­guss aber eine sehr war­me Far­be: Mit einem Touch Bern­stein und dunk­lem Gold sieht das schon sehr ver­füh­re­risch aus. Sie duf­tet ange­nehm unauf­dring­lich nach Honig oder über­haupt einer unspe­zi­fier­ten Süße.

Und der Geschmack passt dann auch wun­der­bar. Geschmei­dig und unauf­dring­lich prä­sen­tiert sich der Tee beim Trin­ken. Er erfreut mich vor allem mit sei­ner sanf­ten Sam­tig­keit. Die­ser Dar­jee­ling ist nicht über­mä­ßig prä­gnant, aber den­noch sehr prä­sent. Er ist in den Geschmacks­an­tei­len und vor allem den Nuan­cen nicht so aus­ge­feilt wie man­che ande­re Tees. Aber der Oaks bie­tet von Anfang an bis zum (aller­dings kaum nach­klin­gen­den) Schluck ein har­mo­ni­sches, aus­ge­wo­ge­nes Gesamt­erleb­nis. Und er lässt sich sehr ange­nehm trin­ken: Auf­grund des aus­ba­lan­cier­ten Geschmacks tritt kein Aspekt in den Vor­der­grund, nichts spielt sich auf, alles passt zusam­men. Es kann eben ganz ein­fach sein.

Tee: Dar­jee­ling Oaks SFTGFOPI
Zube­rei­tung: ca. 15 Gramm für 1,5 Liter, etwa 3:30 Minu­ten Zieh­zeit

Artikel

Teetester

Kürz­lich kam ganz unver­hofft ein klei­nes Paket von der Tee­kam­pa­gne zu mir ins Haus: Ich bin als Tes­ter für die neu­en Earl-Grey-Tees aus­ge­wählt wor­den.

Nach der ers­ten Run­de bin ich aller­dings eher unter­wäl­tigt. Die Grund­la­ge der Tees ist, das war auch kaum anders zu erwar­ten, soli­der Dar­jee­ling. Die Beduf­tung mit Ber­ga­mot­te-Öl ent­spricht aber nicht ganz mei­nen Vor­stel­lun­gen. Der tro­cke­ne Tee vor dem Auf­guss duf­tet zwar schön fruch­tig und voll. Aber im Tee ist davon arg wenig, näm­lich fast nichts, zu rie­chen und schme­cken. Das wun­dert mich etwas, zumal die Tee­kam­pa­gne ja kein nor­ma­ler Ver­sen­der ist, son­dern eigent­lich Jah­res­vor­rä­te lie­fert. Und wenn ich eine 500-Gramm-Packung die­ser Pro­ben zwei, drei Mona­te nach der Öff­nung lage­re, dürf­te von der Ber­ga­mot­te erfah­rungs­ge­mäß gar nichts mehr übrig sein …

Artikel

Assam Mokalbri East

Ein fei­ner und gar nicht teu­rer Assam aus mei­nem loka­len Tee­la­den, dem Gu Tee-Haus, ist der Assam FTGFOP1 Mokal­bri East.

Das Blatt des Assam FTGFOP1 Mokalbri East

Das Blatt des Assam FTGFOP1 Mokal­bri East

Das tro­cke­ne (und auch nach­her das benutz­te, feuch­te) Blatt ist sehr unspek­ta­ku­lär: Eine ordent­li­che Assam-Qua­li­tät eben. Nach dem Auf­guss zeigt der Mokal­bri eine sehr dunk­le Tas­se: Das ist schon ein fast schwar­zes Braun, das sich hier prä­sen­tiert. Die assam­ty­pi­sche Rot­fär­bung fehlt ihm dage­gen völ­lig.

Samt­weich lässt er sich trin­ken: Geschmei­dig glei­tet er mei­ne dürs­ten­de Keh­le hin­ab. Voll und ange­nehm wür­zig ist er durch­aus, aber gera­de die Wür­zig­keit und fei­ne Aro­men kön­nen ande­re Assams bes­ser. Dafür hat der Mokal­bri einen ande­ren Vor­teil: Er ist so ziem­lich gänz­lich frei von jeg­li­cher Bit­ter­nis und Her­be — da ist nichts, was die sanf­te Har­mo­nie stört. Und dabei ist er in der Zube­rei­tung gar nicht emp­find­lich, auch ein, zwei Minu­ten län­ger gezo­gen ist er noch trink­bar (ohne gleich den Magen zu kip­pen wie ande­re star­ke Assams).

Tee: Assam FTGFOP1 Mokal­bri East
Zube­rei­tung: 18–20 Gramm für 1,5 Liter kochen­des Was­ser; ca. 4:30 Minu­ten zie­hen las­sen.

Artikel

Luponde aus Tansania

Der Lupon­de ist ein aus­ge­zeich­ne­ter schwar­zer Tee aus Tan­sa­nia, dem Njom­be-Distrikt, im süd­li­chen Hoch­land gele­gen, beim Living­stone-Gebir­ge — mit afri­ka­ni­schen Tees hab‘ ich wenig Erfah­rung, trin­ke aber immer wie­der wun­der­bar lecke­re Tees von die­sem Kon­ti­nent wie dem Mili­ma.

Die Tee­blät­ter des Lupon­des zei­gen sich schwarz, mit fei­nen Spit­zen — eine typi­sche Top­qual­ti­tät, wie das GFOP-Kür­zel auf der Ver­pa­ckung ja schon ver­rät: echt Gol­den Flowe­ry Oran­ge Pekoe. Vor dem Auf­guss gibt sich der Lupon­de inten­siv wür­zig duf­tend, nach Leb­ku­chen und mit einer leicht süß­li­chen Note, star­ke exo­ti­sche Düf­te zie­hen durch den Raum, bevor das Was­ser in die Kan­ne kommt.

Die kräftig strahlende Tasse des Luponde

Die kräf­tig strah­len­de Tas­se des Lupon­de

Danach, das heißt, nach drei bis vier Minu­ten, ist der Tee in der Kan­ne rich­tig schön röt­lich dun­kel­braun. Die auf­fal­lend vol­le und kraft­vol­le Far­be des dun­kel gefärb­ten Brauns scheint aus der Tie­fe der Tas­se gera­de­zu röt­lich zu strah­len. Dabei duf­tet der Auf­guss aber deut­lich zurück­hal­ten­der als das tro­cke­ne Blatt, behält jedoch sei­ne Cha­rak­te­ris­tik bei.

Der Tee schmeck­te dann bei mei­nem ers­ten Ver­such auch nicht gera­de über­trie­ben inten­siv, lieb­lich trifft es eher. Inge­samt bleibt der Lupon­de sowie­so eher mild (trotz sei­ner dunk­len Fär­bung). Damit ist er sehr bekömm­lich, mun­det vor allem wege­nen sei­nen inter­es­sant ange­deu­te­ten wür­zi­gen Noten aus­ge­zeich­net. Der ers­te Ver­such mit etwa 15 Gramm für 1,5 Liter und 3,5 Minu­ten Zieh­zeit war inge­samt auch noch etwas blass, beim zwei­ten Test mit etwas mehr Tee (cir­ca 19 Gramm) spielt der Lupon­de sei­ne Stär­ken dann viel deut­li­cher aus: Kräf­tig, aber nie streng oder kan­tig, son­dern ange­nehm weich und har­mo­nisch abge­run­det, deli­kat-wür­zig und ein­fach ange­nehm wohl­schme­ckend. Um es kurz zu machen: Die­sen Lupon­de kann ich sehr emp­feh­len.

Tee: Tan­sa­nia Lupon­de GFOP Bio
Zube­rei­tung: 18–20 Gramm für 1,5 Liter kochen­des Was­ser, 3:30 Minu­ten Zieh­zeit

Artikel

Milima

milima tee

der lose Tee: Kenia Mili­ma GFOP

Ich glau­be, das ist mein ers­ter afri­ka­ni­scher schwar­zer Tee. Aus Kenia kommt er, trägt den Namen „Mili­ma“ und wird von einem Nas­horn geziert 😉 Der lose Tee hat über­wie­gend klei­ne Blät­ter in vor­wie­gend recht dunk­ler Tönung mit eini­gen weni­gen hel­len Tips.
Die Tas­se ist bei mir sehr dun­kel und rot-braun gefärbt. Der Anbie­ter behaup­tet zwar, die sei „hell und klar“ — aber zumin­dest das „hell“ kann ich über­haupt nicht bestä­ti­gen und nach­voll­zie­hen: Egal, wie ich den Mili­ma zube­rei­te, der wird bei mir immer recht dun­kel (aber klar ist er).
Und jetzt natür­lich das ent­schei­den­de: Wie schmeckt er? Der Mili­ma hat eine deut­lich wahr­nehm­ba­re Malz­no­te, ist dabei aber ins­ge­samt sehr sanft und weich (deut­lich sanf­ter als ent­spre­chend dunk­le Assams …). In Ver­bin­dung mit sei­ner leicht aus­ge­präg­ten Fri­sche und der eben­falls nie auf­dring­li­chen leicht fruch­ti­gen Wür­ze ist das ein sehr bekömm­li­cher und gut trink­ba­rer Tee von nicht all­zu hoher Inten­si­tät — sehr nett.

milima packung

Tee: Kenia Mili­ma GFOP
Zube­rei­tung: 16 Gramm für 1,5 Liter kochen­des Was­ser, 4 Minu­ten Zieh­zeit
Artikel

Euphorischer Tee

Noch ein Dar­jee­ling, aus dem bekann­ten Gar­ten Avon­gro­ve, ein First Flush der 2011-er Ern­te. Vor dem Auf­guss ver­strömt das gleich­mä­ßi­ge, aber eher klei­ne Blatt in grau-grü­nen Schat­tie­run­gen sofort den inten­si­ven, typi­schen Dar­jee­ling-Geruch.

Auf­ge­brüht duf­tet er immer noch sehr inten­siv. Die hel­le Tas­se chan­giert zwi­schen Gold und einem wun­der­ba­ren Bern­stein-Ton. Dem Geschmack gibt der Händ­ler die Beschrei­bung „Obst-Noten“ — aber das erken­ne ich nicht so sehr. Trotz­dem ein fei­ner, klas­si­scher Dar­jee­ling, der bei mir lei­der immer viel zu schnell weg­ge­trun­ken und auf­ge­braucht ist. Aber etwas bes­se­res kann man über einen Tee ja kaum sagen. Lei­der ist er bei Kold­o­ziej & Lie­der auch (schon) aus­ver­kauft, so dass mein Nach­schub abge­schnit­ten ist …

Tee: Dar­jee­ling Avon­gro­ve Eupho­ria FFGFOP1 2011 von Kolod­ziej & Lie­der.
Zube­rei­tung: 15 Gramm Tee für 1,5 Liter kochen­des Was­ser, Zieh­zeit 2:45 Minu­ten.